Programmvorschau zum Friedensjubiläum 2023: Geschichte reflektieren, Zukunft neudenken

Der Friedenssaal im Osnabrücker Rathaus hat in seiner langen Geschichte schon viel gesehen. Tänzerinnen und Tänzer waren aber nicht viele dabei. Aber wie gehören Tanz und Friedensaal zusammen? In einem Jahr, das an den Westfälischen Frieden erinnert, hat auch diese Kunstform Platz. Tanz ist eins von vielen Elementen, die im Jubiläumsprogramm „375 Jahre Westfälischer Frieden“ vorkommen. Im Friedenssaal des historischen Rathauses hat die Stadt Osnabrück einen Ausblick auf das kommende Jahr vorgestellt. Im Fokus stehen dabei Projekte und Veranstaltungen, die das Programm 2023 inhaltlich prägen und die für besondere öffentliche Aufmerksamkeit sorgen werden.

Die Stadt Osnabrück versteht das historische Vermächtnis des Westfälischen Friedensschlusses von 1648 als Auftrag auch in Zukunft den Frieden zu fördern. Oberbürgermeisterin Katharina Pötter: „Angesichts der gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen in Europa und auf der ganzen Welt ist es wichtiger denn je, ein starkes Signal für den Frieden zu senden. Das Jubiläumsprogramm 2023 bringt Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Kunst zusammen und wird den Gedanken der Friedensstadt aufleben lassen.“

Rund 200 Projekte und Veranstaltungen finden im Rahmen des Friedensjubiläums statt: Von Ausstellungen, Konzerten und Kunst im öffentlichen Raum über Podiumsgespräche und Tagungen bis hin zu Bürgeraktionen, Jugendprojekten und Stadtfesten. Über 50 Akteure aus Stadt und Region wirken dabei mit. „Die ganze Stadt ist eingeladen, das Jubiläum zu gestalten“, betont Erster Stadtrat Wolfgang Beckermann. „Das Programm regt nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zum aktiven Einsatz für den Frieden an.“ Die Stadt Osnabrück tritt beim Jubiläumsprogramm in verschiedenen Rollen in Erscheinung: Als Veranstalterin, als Projektförderin sowie als Kooperationspartnerin. Nach aktuellem Stand werden insgesamt 43 Bürgerschafts-, Jugend-, Kunst- und Kulturprojekte im Rahmen des Jubiläumsprogramms gefördert.

Von April bis Oktober 2023 widmet sich das Jubiläumsprogramm in sieben Monaten sieben bedeutenden Friedensthemen. Jeder Monat hat eine zentrale Themenwoche, die eine Reihe von Veranstaltungen zu einem Friedensthema vereint. Zur Eröffnung im April steht beispielsweise das Thema „Natur und Umwelt“ im Fokus. „Die monatlichen Themenwochen bilden den roten Faden des Programms“, erläutert Patricia Mersinger, Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur und Projektleiterin des Jubiläums 2023. Besondere Anliegen sind ihr der Schwerpunkt Jugend und die vielfältigen Beteiligungsprozesse. „Jede Person, die aktiv am Jubiläum beteiligt ist, wird sich mit der Friedensstadt identifizieren“.

Bereits jetzt werden einige Höhepunkte des Friedensjubiläums präsentiert. Passend dazu gehen zwei neue Kanäle zum Friedensjubiläum auf Instagram und Facebook an den Start, einmal unter der Adresse www.instagram.com/os.frieden2023 sowie unter www.facebook.com/os.frieden2023. Weiterführende Informationen im Internet bietet das Friedensstadt-Portal unter der Adresse friedensstadt.osnabrueck.de. Das Gesamtprogramm zum Jubiläum wird im Februar 2023 veröffentlicht.

Mehr erfahren

Zugehörige Dateien